SEO Text Erstellung:
Die ultimative Anleitung zum Selbermachen!

SEO Text Erstellung

Klaus Huber

20.01, 2021

Inhaltsverzeichnis

Sie wollen lernen, perfekte SEO Texte zu schreiben? Dann sind Sie bei uns genau richtig: Wir zeigen Ihnen in unserer Schritt-für-Schritt Anleitung, wie Sie einen überzeugenden und nutzerzentrieren Text erstellen, der Ihr Webseiten Ranking nach oben befördert.

Was ist ein SEO Text?

Im Prinzip ist das ein Online-Text, der bei Google ein hohes Ranking erzielen soll, indem er den Usern den größtmöglichen Nutzen bietet. Anders gesagt: Ein Text, der nicht nur den Lesern, sondern auch der Suchmaschine gefällt.

SEO Text Erstellung

Der Google Algorithmus bezieht dabei zahlreiche Faktoren mit ein, die den Text als relevant für seine Nutzer kennzeichnen. Unter anderem die inhaltliche Vollständigkeit und die Platzierung von Keywords. Sie müssen also einige Dinge beachten, damit Ihr Text von der Suchmaschine als gut befunden wird.

Dabei spielt es keine Rolle, ob Sie nun einen Blogartikel, eine Produktbeschreibung oder einen Ratgeber schreiben. Das Ziel ist es immer, von Google verstanden und weit oben platziert zu werden.

Wir zeigen Ihnen jetzt, worauf es bei einen perfekten Text ankommt.

Was zeichnet gelungene SEO Texte aus?

In der Suchmaschinenoptimierung gibt es bestimmte Faktoren, die einen SEO Text als "gut" auszeichnen. Wir haben die wichtigsten Kriterien für Sie im Überblick.

Nutzerzentrierung

Gelungene SEO Texte bieten einen Mehrwert, indem sie perfekt auf den Nutzer und seine Bedürfnisse zugeschnitten sind. Das bedeutet, dass sie genau die Informationen liefern, die der User für seine konkrete Situation benötigt. Wenn die Nutzer also wissen wollen, wie man ein Bücherregal baut, wird Ihnen ein gelungener Text in Form einer Schritt-für-Schritt-Anleitung erläutern, wie man so ein Möbelstück zimmert.

Themen-Optimierung

Die Zeiten, in denen SEO Texte mit möglichst vielen Keywords (Suchbegriffen) überladen wurden und zu endlosen Textwüsten mutierten, sind längst vorbei. Mittlerweile ist Google durchaus in der Lage inhaltliche Zusammenhänge zu erkennen, ohne dass sich in jedem zweiten Satz der Schlüsselbegriff wiederholt.

Aus diesem Grund müssen SEO Texte vor allem themenoptimiert und verständlich geschrieben sein. Zwar sind Keywords immer noch essentiell für die Suchmaschine, doch sie können problemlos durch Synonyme ausgetauscht oder grammatikalisch angepasst werden.

Korrektheit

Inhaltliche Korrektheit ist ein wichtiger Ranking-Faktor für Google und für die Leser unerlässlich. Das gilt für jeden Text, besonders aber für Themen, die die gesundheitlich oder finanzielle Situation einer Person beeinflussen könnten (sogenannter Your Money, Your Life - Content).

Unique Content

Kopien von anderen Websites sieht Google gar nicht gern. Ihre Inhalte müssen also auf die eine oder andere Art einzigartig sein. Entweder, indem Sie neue Methoden und Begriffe einführen oder indem Sie individuelle Formulierungen verwenden.

Wieso brauche ich SEO Texte auf meiner Webseite?

SEO Texte machen den Löwenanteil eines guten Contents aus. Google arbeitet vorwiegend mit Texterkennung und bewertet die Relevanz einer Webseite anhand der lesbaren Inhalte, die sich darauf befinden.

Der Algorithmus wird dabei immer besser im Erkennen von nützlichen Seiten, die den Nutzern einen Mehrwert bieten und rankt diese dementsprechend weit oben.

Gute SEO Texte sind also auch für Sie eine lukrative Methode, um Ihre Sichtbarkeit im Netz zu steigern und mehr Interessenten für Ihr Angebot zu generieren.

Wollen Sie also guten und nutzerfreundlichen Content erstellen, der auch tatsächlich gelesen wird?

Ja? Dann sehen wir uns das jetzt genauer an.

Schritt-für-Schritt: Wie Sie perfekte SEO Texte schreiben lernen

Jetzt geht es ans Eingemachte. In unserer umfassenden Anleitung geben wir Ihnen das nötige Know-how mit, um Ihren Text optimal zu planen, zu schreiben und zu designen.

Schritt 1: Recherche

Jeder SEO Text beginnt mit einer umfangreichen Recherche und Stoffsammlung zu Ihrem Thema. Und so gehen Sie dabei vor:

Textart wählen

Zuerst müssen Sie klären, welche Art von Text Sie schreiben werden.

Es gibt verschiedene SEO Textformate, wie:

  • Blogbeiträge, die ein Thema umfassend beleuchten und auch als Ratgeber oder Anleitung konzipiert werden können.
  • Listen und Aufzählungen, die die wichtigsten Punkte zu einem Thema stichpunktartig präsentieren.
  • Landingpages, die sich auf ein bestimmtes Angebot konzentrieren und eine Conversion (Kauf) zum Ziel haben. Hier präsentieren Sie alle Argumente, die für Ihr Produkt oder Ihre Dienstleistung wichtig sind.
  • Testberichte zu bestimmten Produkten, die sämtliche Vor- und Nachteile zu einem Angebot beleuchten.
  • PDF Content (z.B. Whitepaper), der eine fachliche Abhandlung zu einem Thema darstellt und als Download angeboten wird.

Sie müssen auch zwischen Texten unterscheiden, die von Aktualität leben (z. B. Newsartikel) und "Evergreen" - Content, also Inhalte, die sich nur wenig oder kaum ändern (z.B. Anleitungen). Erstere müssen deutlich öfter aktualisiert werden als letztere.

Keyword-Recherche

Keywords recherchieren

Keywords sind die Suchbegriffe, die Nutzer verwenden, um Informationen zu einem bestimmten Thema zu erhalten. Bevor Sie also mit dem Schreiben beginnen, müssen Sie eine ausführliche Keyword-Recherche durchführen.

Warum? Weil die Keyword-Recherche Ihnen zeigt, mit welchen Begriffen die Nutzer suchen und wie häufig sie das im Monat tun (Suchvolumen).

Für die Recherche haben Sie mehrere Möglichkeiten. Sie können Tools wie den Google Keyword Planer verwenden. Dort sehen Sie auf einen Blick alle Daten zu Ihrem Keyword, wie die das zuvor genannte Suchvolumen und die Keyword-Difficulty. Der Wert von 0 bis 100 gibt an, wie schwer es ist mit diesem Keyword zu konkurrieren. Also wie viele Mitwerber für das gleiche Keyword ranken wollen.

TIPP: Bei einer hohen Keyword Difficulty (ab 30) können Sie die ersten drei Ergebnisseiten zu Ihrem Keyword ansehen und prüfen, welche weiteren Keywords noch verwendet werden. Diese haben in der Regel einen niedrigeren Schwierigkeitsgrad.

Ein Beispiel: Wenn Sie für das Keyword "hose" ranken wollen, werden Sie es nicht leicht haben, da unzählige Webseiten und Online-Shops Ihre Inhalte auf dieses Keyword optimieren.

Hier ist es besser ein sogenanntes Long Tail Keyword zu wählen. Long Tail Keywords beziehen sich auf konkretere Nischenthemen. Ein solches Keyword für "hose" wäre zum Beispiel "cord hose braun".

Sie können aber auch die Google Suchvorschläge nutzen. Geben Sie einfach Ihr Keyword in die Suchleiste ein und sehen Sie sich die vorgeschlagenen Begriffe an.

Hier ein Beispiel zum Keyword "Spargel schälen":

Google Suchvorschläge

Diese Begriffe liefern Ihnen nicht nur Keyword-Vorschläge, sondern geben Ihnen auch einen Anhaltspunkt dafür, nach welchen Informationen die User konkret suchen.

Haben Sie Ihr Hauptkeyword gefunden, ermitteln Sie am besten noch passende Nebenkeywords, die Ihr Thema ergänzen. Auch hier nutzen Sie am besten die automatischen Suchvorschläge oder die verwandten Suchanfragen. Diese befinden sich ganz unten in der Suchergebnisseite.

Ein Beispiel für verwandten Suchanfragen.

Prüfen Sie auch, ob es sich bei Ihrem Keyword um ein lokales (z.B. eine bestimmtes Restaurant) oder überregionales Keyword handelt.

Bei ersterem muss der Content auf die jeweilige Region optimiert werden. Heißt konkret, dass Sie auf Besuchsmöglichkeiten vor Ort sowie Öffnungszeiten hinweisen und Wegbeschreibungen (Google Maps) oder lokale Besonderheiten angeben.

Mehr dazu in unserem Artikel über Local SEO.

Haben Sie nun eine gewisse Menge an relevanten Keywords ermittelt, sammeln Sie diese in einer Liste. Wir verwenden dafür unser SEO Text Tool KingCON. Dort kann man ganz einfach Keywords einfügen und während des Schreibens einsehen, wie oft man sie bereits verwendet hat.

Fragen zum Thema notieren

Ermitteln Sie als nächstes relevante Fragen zu Ihrem Thema. Dabei können Ihnen Programme, wie unser W-Fragen-Tool helfen.

Aber auch die Google Nutzerfragen sind dabei eine große Hilfe. Diese werden von Google selbst generiert und befinden sich relativ weit oben auf der Suchergebnisseite unter "Ähnliche Fragen".

Ein Beispiel für ähnliche Fragen.

Schreiben Sie sämtliche Fragen auf, die Ihnen zu Ihrem Thema einfallen. Diese machen sich später im Text hervorragend als Zwischenüberschriften.

TIPP: Gibt es Studien zu Ihrem Thema? Dann zitieren Sie diese in Ihrem Text, das wertet Ihren Content nochmals auf.

Suchintention ermitteln

Die Suchintention ist, vereinfacht gesagt, die Absicht, mit der jemand einen Suchbegriff eingibt. Wenn Sie also nach "schokoladen kekse rezept" suchen, lautet Ihre Suchintention wahrscheinlich "Ich will selbst Schokoladenkekse backen, also brauche ich ein Rezept".

Google stuft solche Webseiten, die die jeweilige Suchintention erfüllen als besonders relevant ein und belohnt das mit einem guten Ranking.

Machen Sie sich also bewusst, was der Nutzer wollen könnte, wenn er Ihr Keyword eintippt und versuchen Sie genau das in Ihren Texten zu liefern.

Wollen Sie mehr zur Suchintention erfahren? Wir haben den passenden Artikel über die Suchintention für Sie.

Konkurrenzanalyse

An diesem Punkt gilt es herauszufinden, wie Ihre Mitbewerber das Thema aufarbeiten. Geben Sie Ihren Begriff in die Google Suchleiste ein und schauen Sie sich die Top-Suchergebnisse zu Ihrem Keyword an (mindestens die ersten 5):

?

Wie sind die Webseiten strukturiert?

Welche Unterthemen werden behandelt?

Wie ist das Design der Inhalte?

Wo werden CTAs platziert?

Wo gibt es inhaltliche Lücken?

TIPP: Mit KingCON können Sie auch ganz einfach herausfinden, für welche Keywords die Top-Ergebnisse noch ranken. So finden Sie Inhalte, die sie ebenfalls in Ihren Content einbauen können, um Ihr Thema noch besser zu beleuchten.

Mit den gesammelten Notizen haben Sie schon eine Idee davon, wie Sie Ihren eigenen Inhalt aufbereiten können. Achten Sie besonders darauf, ob Ihre Mitbewerber etwas vergessen haben und bauen Sie das in Ihren Text ein. So sind Sie Ihrer Konkurrenz immer einen Schritt voraus.

Schritt 2: Erstellen Sie die Textstruktur

Sie haben einen Berg voller gesammelter Infos, aber was jetzt? Sie wollen ja schließlich alles einbauen, aber Ihre User nicht überfordern. Das oberste Gebot lautet hier: Schaffen Sie eine übersichtliche Struktur. Denn damit ein Text den User fesselt, muss er sich schnell zurechtfinden.

Am besten Sie gliedern Ihren Text in die klassischen drei Einheiten, die Sie noch aus der Schule kennen: Einleitung - Hauptteil - Schluss.

  • Einleitung: Machen Sie neugierig und wecken Sie die Aufmerksamkeit Ihres Publikums: Was ist das Problem? Was hat der Leser damit zu tun? Wie können Sie das Problem lösen?
  • Hauptteil: Hier präsentieren Sie die Lösung des Problems, und zwar sinnvoll unterteilt in Schritte oder als Aufzählungen.
  • Schluss/ Fazit: Zusammenfassung der wichtigsten Aspekte. Eventuell eine Call-to-Action, also eine Aufforderung an Ihre Leser.

TIPP: Benennen Sie Ihr Fazit auch "Fazit". Viele User springen zuerst zur Zusammenfassung, bevor Sie den Text lesen.

Formulieren Sie passende Überschriften

Teilen Sie Ihre Infos immer in sinnvolle Überschriften und Zwischenüberschriften auf, damit Ihre Leser leichter durch den Text navigieren können.

Die Anordnung Ihrer Überschriften muss logisch sein und sie müssen genau das verraten, was im jeweiligen Absatz zu lesen ist. Später sind sie dann Teil eines übersichtlichen Inhaltsverzeichnisses.

Diese Überschriften sind später Teil eines übersichtlichen Inhaltsverzeichnisses, das Ihren Lesern die Orientierung erleichtert.

Die Hauptüberschrift können Sie entweder zu Beginn oder am Ende des Schreibprozesses verfassen. Wichtig ist, dass die Überschrift Interesse weckt und dem Leser einen Nutzen verspricht. Achten Sie darauf, dass sie Überschrift nicht zu lang wird und trotzdem das widergibt, was im Text enthalten ist.

Erstellen Sie eine erste Gliederung für Ihren Text mit den wichtigsten Überschriften und Unterpunkten. Das hilft Ihnen später bei der Orientierung.

An dieser Stelle sollten Sie Ihre Gliederung und die bisher gesammelten Infos von der Geschäftsleitung bzw. von Ihrem Content Planer abnehmen lassen. Dieser kann eventuelle Lücken auffüllen und Hinweise geben. Danach können Sie mit dem Schreiben beginnen.

Schritt 3: Schreiben Sie den ultimativen SEO Text

Nun geht es ans Schreiben. Mit den gesammelten Infos und der richtigen Struktur wird Ihnen dieser Schritt nun leichter von der Hand gehen.

Schreiben Sie alles auf, was Sie an Informationen gesammelt haben. Bleiben Sie nicht an Passagen hängen. Sie können später alles noch einmal überarbeiten.

TIPP: Wenn Sie wollen können Sie sich auch einen Timer auf 10 bis 20 Minuten stellen und in dieser Zeit alles aufschreiben, was Ihnen einfällt. Der Feinschliff folgt danach.

SEO Texte schreiben

Der erste Entwurf muss nicht perfekt sein. Ein wirklich großartiger Text entsteht erst durch ständige Überarbeitung.

Achten Sie auf den Schreibstil

Es ist unschätzbar wichtig für Ihre User, dass der Text sich leicht und flüssig lesen lässt. Mit ein paar wenigen Regeln verschaffen Sie Ihrem Text eine gute Lesbarkeit:

  • Schreiben Sie keine langen, verschachtelten Sätze. Kommen Sie auf den Punkt und formulieren Sie präzise.
  • Passivkonstruktionen sind lang und sperrig zu lesen. Der Aktiv hingegen lockert auf und ist leicht zu konsumieren.
  • Vage Beschreibungen verwirren den Leser nur. Setzen Sie auf konkrete Aussagen.
  • Übertreiben Sie nicht mit Fremdwörtern, sondern verwenden Sie Begriffe, die leicht verständlich sind. Wenn Sie Fremdwörter verwenden, dann erklären Sie diese gleich. Jemand, der gleich zu Beginn mit vielen unverständlichen Wörtern konfrontiert ist, wird den Text nicht weiterlesen wollen.
  • Involvieren Sie den Leser, indem Sie ihn direkt im Text ansprechen (z.B. durch Fragen).

Keywords einsetzen

Natürlich müssen Sie Ihre Keywords auch im Text unterbringen. Übertreiben Sie es aber nicht und vermeiden Sie sogenanntes Keyword-Stuffing (die überbordende Verwendung von Keywords).

In der Vergangenheit nutze man die sogenannte Keyword-Dichte als Richtwert für SEO Texte. Diese gibt an, wie viel Prozent des Textes aus den Keywords bestehen. Das Problem dabei ist, dass eine hohe Keyword-Dichte primär der Suchmaschine dienen soll und die Lesbarkeit verschlechtert.

keywords

Setzen Sie Keywords also nicht zwanghaft und auch nicht zu oft, ansonsten wird Ihr Text schwer zu konsumieren.

Ein paar Faustregeln für die Platzierung von Keywords gibt es dennoch:

  • In der H1 Überschrift
  • In den H2 und H3 Überschriften
  • In den ersten 100 Wörtern
  • Im Alt Tag von Bildern
  • Im Meta-Title
  • In der Meta-Description
  • In den Ankertexten bei internen und externen Links

Ziehen Sie die natürliche Lesbarkeit immer vor. Wichtig ist, dass Google den Kontext versteht. Das erreichen Sie auch über Synonyme und Überbegriffe.

Wie lang muss mein Text sein?

Bei diesem Thema scheiden sich die Geister. Viele SEO Agenturen behaupten x-Wörter seien optimal und entwickeln die verrücktesten Formeln bezüglich der idealen Textlänge.

Doch die Wahrheit ist: Die Textlänge allein ist für Google kein Ranking-Faktor.

Wenn lange Texte mit 3000 oder mehr Wörtern gut ranken, dann weil sie gleichbleibend gut optimiert sind. Wenn Sie einen perfekt optimierten Text mit 1000 Wörtern schreiben und diesen um 500 Wörter mehr aufbauschen, wird Ihnen das kein besseres Ranking bescheren.

Es gibt also keine optimale Textlänge. Die Länge des SEO-Textes richtet sich vor allem nach der Textart und den Inhalten. Hier gilt vor allem:

Qualität vor Quantität!

Wenn das Thema es hergibt, dürfen Sie gern weit über die 3000 Wörter-Marke hinausgehen. Ziehen Sie Ihre Inhalte aber nicht unnötig in die Länge.

Schreiben Sie einen Teaser, der Lust auf Mehr macht

Sie haben den perfekten SEO Text erstellt und wollen, dass die Internetuser darauf aufmerksam werden? Dan schreiben Sie einen Teaser, der potenziellen Lesern den Mund wässrig macht.

Was ist ein Teaser? Ein Teaser ist ein kurzer Text, der Interesse weckt und zum Klicken auf Ihren SEO-Text animiert.

Diese kleinen Texte werden meist auf Social-Media Plattformen veröffentlicht und sind das Erste, was die Leser zu sehen bekommen, bevor Sie zu Ihrem Artikel gelangen. Experimentieren Sie ruhig mit witzigen oder leicht provokanten Aussagen.

Hier ein paar Anregungen zum Formulieren eines Teasers:

  • Stellen Sie relevante Fragen an die Leser
  • "Wie schaffen Sie es, innerhalb eines Jahres den Weg in die Selbstständigkeit zu meistern?"

  • Machen Sie ein Versprechen
  • "Sparen Sie 15 Arbeit in der Woche mit dieser Produktivitäts-Methode."

  • Fordern Sie die Leser heraus
  • "Können Sie in 5 Stunden die Grundlagen des Webdesigns meistern? Wir beweisen Ihnen, dass es geht."

  • Personalisieren Sie Ihre User und heben Sie hervor, für wen Ihr Angebot geeignet ist
  • "Marketing-Spezialisten aufgepasst! Diese Methode steigert Ihren Umsatz um 100%!"

Der Leser muss sofort erkennen, worum es in Ihrem Text geht. Verwenden Sie vorwiegend kurze Hauptsätze und drücken Sie sich klar aus.

Setzen Sie die (Verkaufs-) Psychologie gekonnt ein

Sie wollen mit Ihren Texten eine Wirkung erzielen, nicht wahr? Entweder wollen Sie, dass der Nutzer etwas kauft, oder dass er Ihre Inhalte als optimale Informationsquelle ansieht.

Wenn Sie einen wirksamen SEO Text schreiben wollen, müssen Sie verstehen, welche Wünsche und Bedürfnisse Ihre Leser haben.

Die Bedürfnispyramide des US-amerikanischen Psychologen Abraham Maslow ist eines der bekanntesten psychologischen Modelle und zeigt, welche Bedürfnisse der Mensch hat. Es wird im Marketing gerne verwendet, um zu verstehen, mit welcher Motivation ein Kunde handelt.

Die Bedürfnispyramide sollte auch bei SEO Texten beachtet werden.

Die ersten drei Ebenen bezeichnet Maslow als Defizitbedürfnisse. Dazu zählen lebenswichtige Grundbedürfnisse wie Essen und Schlaf, Sicherheitsbedürfnisse wie ein geeigneter Wohnplatz und soziale Bedürfnisse wie Freundschaft und Nähe.

Die letzten zwei Stufen betitelt Maslow als Wachstumsbedürfnisse. Im Gegensatz zu den Defizitbedürfnissen können diese nahezu nie befriedigt werden.

Das, was für SEO optimierte Texte wichtig ist, sind vor allem die sozialen Bedürfnisse, zu denen auch gehört, dass man sich als Teil einer Gruppe fühlt und sozial eingebunden sein möchte.

Dieses Modell kann Ihnen den nötigen Anstoß geben, wenn Sie wissen wollen, wie Ihr Text auf den Leser wirken soll. Überlegen Sie sich in einem Brainstorming:

  • Was könnte meine Leser antreiben?
  • Wie möchten sich meine User fühlen?
  • Welches Bedürfnis kann ich mit meinen Inhalten befriedigen?

Auch die Art und Weise, wie Sie einen Text schreiben und Ihre Sätze formulieren wirkt sich auf Ihre Leser aus. Mit diesen einfachen Regeln schreiben Sie überzeugende Sätze:

  • Positiv formulieren: Unser Gehirn hasst Verneinungen, denn es braucht wesentlich länger, um diese zu verarbeiten. Beim schnellen Lesen kann die Verneinung sogar ausgeblendet werden. In dem Fall kommt das Gegenteil des Geschriebenen beim Leser an. Das gilt für Wörter wie "nicht", "kein" und verneinende Verben wie "unterlassen" oder "vermeiden". Formulieren Sie Ihre Texte so positiv, wie nur möglich.
  • Abwechslung: Einheitsbrei langweilt den Leser. Sorgen Sie für Abwechslung, indem sie kurze und einfache Synonyme verwenden. Variieren Sie mit der Satzlänge oder bauen Sie Fragen ein.
  • Fragen: Damit schlagen wir den Bogen zum nächsten Punkt. Stellen Sie gute Fragen in Ihrem Text. Das aktiviert Ihre Leser, denn eine Frage motiviert immer zum Finden einer Antwort. Heißt: Ihr Publikum fühlt sich gefragt und in das Geschehen eingebunden.
  • Identifikation: Wenn der User das Gefühl hat "Das bin ich!", dann haben Sie alles richtig gemacht. Ihre Leserschaft möchte sich eingebunden fühlen und freut sich, wenn das Thema auf sie bezogen ist.
  • Begründungen: Wir Menschen wollen alles verstehen. Und was brauchen wir dazu? Begründungen. Wenn wir die Zusammenhänge verstehen, sind wir viel eher gewillt, eine Handlung auszuführen. Verwenden Sie Konjunktionen, wie "weil", "deshalb" und "aus diesem Grund".
  • Transparenz zeigen: Damit wecken Sie Vertrauen bei Ihrem Publikum. Zeigen Sie, wie sie arbeiten und welche Schwierigkeiten Sie hatten. Sie können auch erzählen, wie Sie diese Hürden überwunden haben. Halten Sie die Erwartungen an Ihr Produkt oder Ihre Dienstleistung realistisch. Mit dieser Methode wirken Sie menschlich und empathisch. Sie zeigen Ihren Lesern, dass Sie mit Ihren Problemen nicht allein sind. Sie können auch Beweise für Ihre Vertrauenswürdigkeit in Ihren Text einbauen. Ein gutes Mittel sind Bewertungen, Zertifikate oder Testimonials.
  • Starke Wörter verwenden: Starke Wörter (oder auch Werbewörter) sind solche, mit denen Sie die Gefühle Ihrer Nutzer ansprechen. Begriffe wie "einzigartig", "Lebensfreude" oder "Qualität" können Ihre Leser emotional aktivieren. Orientieren Sie sich dabei an Ihrer Zielgruppe und stöbern Sie in Foren oder Kommentarbereichen, um Wörter zu finden, die Ihre Leser verwenden.
  • Vorteile ansprechen: Vergessen Sie nicht, den Nutzen und die Vorteile Ihres Produktes oder Ihrer Dienstleistung anzusprechen. Die Leser wollen wissen, was sie Positives erwarten können.

TIPP: Unser Artikel über die Verkaufspsychologie liefert Ihnen alle Informationen, die Sie zu dem Thema brauchen.

AIDA

Die Abkürzung AIDA steht für "Attention", "Interest", "Desire" und "Action", also Aufmerksamkeit, Interesse, Verlangen und Aktion (Handlung bzw. Kauf).

AIDA steht für Attention, Interest, Desire und Action.

Es handelt sich dabei um ein Marketingmodell, das die verschiedenen Kundenphasen aufzeigt. Beginnend mit der Aufmerksamkeit für ein Produkt bis hin zum Kauf.

Erregen Sie Aufmerksamkeit und wecken Sie Interesse mit einer spannenden Überschrift oder einem Teaser. Aktivieren Sie das "Verlangen" des Nutzers, indem Sie seine Emotionen ansprechen und den Nutzen Ihrer Inhalte verdeutlichen. Führen Sie Ihre Leser so zum Handeln und bewegen Sie sie zum Kauf.

Sie möchten wissen, wie Sie die AIDA-Formel perfekt im Marketing einsetzen können? Dann schauen Sie sich unseren ausführlichen Leitfaden zum AIDA Prinzip an.

Verschenken Sie Ihr Know-How

Das gilt besonders, wenn Sie informative SEO Texte schreiben. Halten Sie nicht mit allen Informationen hinterm Berg, sondern plaudern Sie ein wenig aus dem Nähkästchen. Verraten Sie ruhig ein oder zwei Tipps und Tricks, die Ihren Lesern weiterhelfen.

Beschreiben Sie, wie Sie Ihren Arbeitsprozess gestalten, um Ihre Nutzer zu inspirieren. Ihr Publikum wird Ihnen für diese "Geheimtipps" dankbar sein.

Mit Themen-Clustern arbeiten

Um Ihren Inhalten die nötige Tiefe zu verleihen, können Sie mit sogenannten Themen-Clustern oder Pillar Content arbeiten. Das Prinzip eignet sich besonders gut für Blogartikel.

Sie beginnen mit dem Hauptthema Ihrer Webseite. Der Artikel zu diesem Thema ist sehr ausführlich gestaltet und umreißt die wichtigsten Punkte. Ausgehend von diesem Text führen interne Verlinkungen zu weiteren Artikeln. Dadurch erzeugen Sie ein umfangreiches Netz aus Informationen, indem alle Fragen zu diesem Thema beantwortet werden.

Mit dem Hauptartikel ranken Sie für das Hauptkeyword und mit den weiterführenden Artikeln für die passenden Long Tail Keywords. Diese Struktur können Sie regelmäßig bearbeiten und erweitern.

SMit Themen-Clustern lässt sich ein Blog gut strukturieren

So könnte ein Cluster zu einem Blog über das Thema "Gesund leben" aussehen.

Mit dieser Vorgehensweise sorgen Sie einerseits für eine gute Linkstruktur, andererseits auch für eine umfangreiche Themenabdeckungen. Das freut Ihre Leser und kommt Ihrem Ranking zugute.

Schritt 4: Überarbeiten und designen

Haben Sie nun Ihren Text erstellt, sollten Sie Ihn nicht am gleichen Tag noch veröffentlichen. Damit laufen Sie nämlich Gefahr, fehlerhafte Stellen nicht mehr zu erkennen.

Am besten Sie lassen den Text nach der Erstellung ein bis zwei Tage "liegen" und setzten sich erst dann an die Überarbeitung.

Korrigieren Sie Ihren Text

Nachdem Ihr Text nun eine Weile geruht hat, beginnen Sie mit der Korrektur. Dieser Schritt macht aus der Rohfassung einen Textdiamanten.

  • Prüfen Sie Ihren Text auf inhaltliche Lücken und logische Argumentation. Scheuen Sie sich nicht, Passagen zu kürzen, die überflüssig sind. Auch zu lange Sätze sollten sie aufteilen, um die Lesbarkeit zu verbessern.
  • Jetzt ist auch der Zeitpunkt, an dem Sie sich eine packende Überschrift überlegen können, falls Sie das noch nicht getan haben.
  • Streichen Sie unnötige Füllwörter und Wortwiederholungen. Alles, was Ihren Text unnötig in die Länge zieht, entfernen Sie gnadenlos.
  • Vergessen Sie auch nicht, ein Rechtschreibprogramm über den Text laufen zu lassen, damit Sie auch wirklich alle Fehler ausmerzen. Alternativ können auch jemand anderen mit der Korrektur beauftragen.

Vergleichen Sie vor der Veröffentlichung Ihren Text nochmals mit den Top-Rankings. Ist Ihr Text besser? Können Sie noch etwas ergänzen?

Optimieren Sie Snippet und Meta-Daten

Das Snippet ist eine Vorschau auf Ihre Webseite, die auf der Suchergebnisseite angezeigt wird. Es ist das erste, was Ihre User sehen, bevor Sie zu Ihrem Text gelangen.

Das Snippet soll kurz und präzise sein und das Hauptkeyword sollte sich möglichst weit vorne befinden.

Die Meta-Beschreibung verschafft Ihren Usern einen ersten Einblick in den Inhalt Ihres Artikels. Sie soll genau das beschreiben, was in Ihrem Text enthalten ist, darf dabei aber nicht zu lang werden (maximal 160 Zeichen).

Alles darüber, wird abgeschnitten und ist nicht mehr sichtbar. In der Meta-Beschreibung können Sie auch Symbole und Emojis verwenden.

Beispiele für eine Meta-Beschreibung

Hier sehen Sie eine paar Beispiele zu Meta-Beschreibungen. Wenn diese zu lang sind, werden sie, wie im ersten und dritten Snippet zu sehen ist, abgeschnitten.

Mit unserem SERP Meta-Generator können Sie vorab prüfen, wie Ihre Meta-Beschreibung aussieht. Dieser zeigt Ihnen auch an, ob der Text die richtige Länge für die Darstellung in den Suchergebnissen hat.

Zu den Meta-Daten gehören auch Bildbeschreibungen und Alt-Texte. Google kann den Inhalt eines Bildes leichter erkennen, wenn eine aussagekräftige Beschreibung vorhanden ist. Erläutern Sie also genau, was auf dem Bild zu sehen ist.

Erstellen Sie ein umwerfendes Content Design

Jetzt erfolgt der optimale Feinschliff: Das Content Design. Die Leser wollen keinen meterlangen Fließtext vor sich haben, sondern eine ansprechende Gestaltung.

  • Betonen Sie die wichtigsten Informationen, indem Sie sie ganz oben auf Ihrer Webseite platzieren. Die Navigation durch die Seite muss einfach und intuitiv sein. Eine gute Designstruktur hilft auch Google dabei, relevante Inhalte zu erkennen.
  • Die Schriftart muss leicht lesbar sein und auf jedem Browser dargestellt werden können. Wenn der Kontrast zwischen Schriftfarbe und Hintergrund nicht zu stark ist, ist das angenehmer beim Lesen.
  • Achten Sie darauf, dass Ihre Absätze nicht zu lang sind und dass zwischen den Absätzen genug Leerraum ist, damit sich die Augen entspannen können.
  • Gestalten Sie den Text schmal, damit die User mit dem Blick nicht immer von links nach rechts springen müssen.
  • Fügen Sie Bilder und grafische Elemente ein. Bilder werden in der Regel beim Scannen der Webseite nicht übersehen und dienen als Orientierungspunkt beim Lesen. Visuelle Elemente bleiben zudem länger im Gedächtnis und können Emotionen besser transportieren.
  • Ebenso gut funktionieren Videos. Dieses Medium wird immer beliebter und stellt eine gute Methode dar, Inhalte kreativ aufzubereiten.
  • Auch Elemente wie Sprungmarken, Infoboxen, Emojis und Zwischenüberschriften helfen Ihren Nutzern sich zu orientieren.
  • Ein ausklappbares Inhaltsverzeichnis ist ebenso hilfreich. Damit können die Leser selbst entscheiden, welche Passage sie lesen möchten.

TIPP: Setzen Sie beim Design auf Einfachheit und überfordern Sie Ihre Leser nicht mit zu vielen Informationen. Das sorgt bei Ihren Usern für Verwirrung.

Schritt 5: Veröffentlichung und Überprüfung

Nach der Erstellung Ihres Textes sind Sie noch nicht am Ende angelangt. Jetzt steht erst die Veröffentlichung an. Überlegen Sie sich, auf welchen Plattformen und wie Sie Ihre Inhalte bewerben wollen (z. B. über Google Ads).

TIPP: Insbesondere bei Blogs ist es hilfreich sich einen Redaktionsplan zu erstellen. Dort legen Sie dann genau fest, wann welcher Artikel online gehen soll.

Ein SEO Text ist nicht statisch. Sie müssen Ihre Inhalte regelmäßig überprüfen und optimieren.

Mit einem Rank Tracking können Sie überprüfen, wie Ihr Online-Auftritt im Vergleich zur Konkurrenz abschneidet. Um zu sehen, wie Ihre Webseite aktuell rankt, eignen sich spezielle Tools wie unser Google Ranking Check. So sehen Sie sofort, auf welcher Position sich Ihre Seite befindet und ob Sie noch weiter optimieren müssen.

TIPP: Mit KingCON können Sie Ihre Mitbewerber gezielt im Auge behalten und sehen sofort, wenn diese Änderungen an Ihrem Content vornehmen. Mit dem Tool können Sie auch User-Umfragen und A/B - Testings durchführen, um zu überprüfen, wie Ihr Content bei der Zielgruppe ankommt.

Behalten Sie aktuelle Trends und Neuigkeiten bezügliches Ihres Themas im Auge und feilen Sie ständig an Ihrem Werk. Nur so können Sie auf Dauer erfolgreich sein.

So geht's gleich einfacher: KingCON - Das SEO Text Tool

kingcon

Das SEO Text Tool KingCON ist speziell darauf ausgerichtet, Sie bei Ihrer Arbeit als SEO Texter optimal zu unterstützen und Ihnen so viel manuelle Arbeit wie nur möglich abzunehmen. Das Tool ermöglicht Ihnen mit seiner benutzerfreundlichen Oberfläche eine einfache Recherche und Mitbewerber-Analyse, damit Sie nicht mehr zwischen verschiedenen Tools jonglieren müssen.

Während der Texterstellung haben Sie dann sowohl Suchintention, relevante Fragen als auch Keywords immer im Blick und können sich voll und ganz auf Ihre Inhalte konzentrieren.

Interessiert? Dann fordern Sie jetzt eine kostenlose Demo an.

Fazit

Zugegeben, den ultimativen SEO-Text zu erstellen kann mühsam sein. Mit einer professionellen Recherche und der richtigen Textstruktur können Sie sich die Arbeit aber wesentlich erleichtern.

Hier noch einmal das Wichtigste für Sie zusammengefasst:

  • Versetzen Sie sich in die Lage Ihrer User und erstellen Sie den Content, der auf sie zugeschnitten ist.
  • Ihr SEO Text muss Ihre Leser fesseln und Ihnen den größtmöglichen inhaltlichen Nutzen bieten.
  • Setzen Sie auf Einfachheit und machen Sie es Ihren Lesern leicht, Ihren Text zu konsumieren.
  • Überprüfen Sie Ihre Texte auch nach der Veröffentlichung noch regelmäßig und feilen Sie an Ihrem Stil.

Wenn Sie diese Punkte beachten, steht Ihrem erfolgreichen SEO Text nichts mehr im Weg.

Mit uns sind Sie immer up to date: Unsere Artikel werden kontinuierlich erweitert und regelmäßig aktualisiert.

Du hast eine Frage zum Artikel?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Dieser Artikel beinhaltet Informationen zu folgenden Tags:

Suchintention

Keyword Recherche

Content Marketing

SEO Text erstellen

Klaus Huber

Artikel von SEO Experte:

Klaus Huber

Geschäftsführer MAXXmarketing GmbH

+49(0)89-92 92 86-0 This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.